FRAGEN & ANTWORTEN

Warum ist Feuerlaufen eine Grenzerfahrung?

Die eigene Haut den 700°- 800° auszusetzen, ist verrückt und sprengt die Grenzen der gängigen Vorstellung. Bereits bei den Vorbereitungsübungen werden wir mit persönlichen Grenzen konfrontiert. Ein Feuerlauf kann an den eigenen inneren Begrenzungen und Lebensthemen rütteln und oft haben sich danach im Alltag die eigenen Einschränkungen positiv verschoben: Selbstvertrauen, Mut und Zuversicht sind gewachsen.

Wie muss ich mir den Ablauf eines Feuerlauf-Workshops vorstellen?

Meine Feuerlauf-Workshops bestehen aus 5 Teilen:

1.Kennenlernen / Informationen
2.Vorbereitungsübungen
3.Feuer aufbauen und anzünden
4.Feuerlauf
5.Gemeinsamer Abschluss

 

 

 

Zum Beispiel kann das so aussehen:

13.30
Beginn, Informationen, Kennenlernen, erste Vorbereitungsübungen

16.30
Kleiner Imbiss, anschliessend Feuer aufschichten und anzünden, Loslassenritual

18.30
Weitere Vorbereitungsübungen, letzte Informationen

20.00
Glut ausrechen, Ritual „Feuerdrachen besänftigen“ und Lauf über die ca. 700° heisse Glut. Anschliessend gemeinsamer Abschluss

21.30
Nachtessen, lockeres Beisammensein, individuelle Heimreise

Sprache: Ich leite die Feuerlauf-Workshops in Schweizer Mundart.

Wie gross ist eine Gruppe?

Die Feuerlaufgruppe umfasst 10 bis 30 Personen. Jede Gruppengrösse hat ihre eigene Qualität. Kleine Gruppen sind familiär, grosse Gruppen ermöglichen eine starke, unterstützende Gruppendynamik bei der Vorbereitung und beim Feuer.

Was bringt mir ein Feuerlauf?

Das lässt sich allgemein nicht beantworten. Du machst deine ganz persönliche, individuelle Erfahrung. Das kann die ganze Spannweite umfassen von einem tollen, nährenden Erlebnis bis hin zu tiefgreifendem Kontakt mit deinen ganz zentralen Lebensthemen. Das Feuer wird es zeigen.

Wer nimmt teil?

Es nehmen Leute aus allen Altersstufen, allen Berufskategorien und sozialen Schichten teil. Etwa zwei Drittel der Teilnehmenden sind Erstläufer/innen, etwa ein Drittel hat schon Feuerlauferfahrung.
Die vielen vergangenen Feuerläufe zeigten, dass die Teilnehmenden aus ganz verschiedenen Motiven mitmachen. Im Menüpunkt „Sinn & Zweck“ gibt es hierzu noch mehr Informationen.

Was geschieht bei den Vorbereitungsübungen?

Die Vorbereitung besteht aus Information, Bewegung, Begegnung, Erlebnis, Kommunikation und Meditation. Dabei geht es im Wesentlichen darum

  • in der Gruppe Vertrauen aufzubauen
  • in Kontakt mit sich selber zu kommen (innere Stimme hören)
  • eigenen Grenzen zu begegnen (kleine Feuerläufe wagen)
  • von der rechten zur linken Hirnhälfte umzuschalten

Die Vorbereitung befähigt dich nicht zum Feuerlaufen, diese Fähigkeit trägst du längst schon in dir, sondern sie befähigt sich zum persönlich stimmigen Entscheid, wenn du vor der Glut stehst. Durch das Feuer laufen kannst du nicht mit Wissen, nicht mit Techniken, nicht mit Wille, nicht mit Erfahrung, sondern nur mit Respekt, Hingabe und Demut. Die Vorbereitungsübungen sollten deshalb auch nicht zu sehr mit dem Kopf hinterfragt werden, erstens wirken sie auf einer ganz anderen Ebene und zweitens verhindert zuviel Kopfarbeit das vollständige Dabeisein und den Erlebniswert.

Wie viele der Teilnehmenden einer Gruppe laufen über die Glut?

Etwa bei der Hälfte aller Feuerläufe laufen alle Teilnehmenden über den Glutteppich, bei der anderen Hälfte sind es 1-3 Personen, die nicht laufen. Es können durchaus auch Wiederholungsläufer sein, die sich für das Nichtlaufen entscheiden. Auch das Nichtlaufen kann eine sehr starke Erfahrung bedeuten.

Ist es sinnvoll, an mehr als einem Feuerlauf teilzunehmen?

Ja, das kann durchaus bereichernd sein. Jeder Feuerlauf ist wieder ganz anders. Du wirst Neues antreffen und Bekanntes neu erleben. Der Verlauf und die Atmosphäre werden stark von den einzelnen Teilnehmenden geprägt, welche von Mal zu Mal andere Menschen in neuer Zusammensetzung sind. Auch du selber bist jedesmal in einer anderen Verfassung und in einer veränderten Lebenssituation. Und nicht zu vergessen: Jedes Feuer ist ein neues Feuer!

Braucht es bestimmte Vorkenntnisse, damit man teilnehmen kann?

Es sind keine Vorkenntnisse oder Erfahrungen nötig, unbedingt aber die Bereitschaft, sich ganz auf die Vorbereitungsübungen einzulassen. Normalerweise, in unserem Alltag, kommen wir mit Kompromissen und Halbheiten auch irgendwie weiter. Oft ist es möglich, sich durchzuschlängeln, sich durchzumogeln oder den Mitmenschen etwas vorzumachen. Nicht aber beim Feuerlauf: Das Feuer kennt kein Jein, nur ein Ja oder ein Nein, nichts dazwischen. Ein bisschen Feuerlaufen geht nicht, so-tun-als-ob funktioniert am Glutteppich nicht mehr. Das kann bereits bei den Vorbereitungsübungen geübt werden, indem man sich ganz darauf einlässt. Das heisst aber nicht, dass man gegen seinen Willen etwas mitmachen muss. Auch bei der Vorbereitung darf man jederzeit ja oder nein sagen.

Wie fühlt sich die Glut an?

Das ist sehr unterschiedlich und individuell, von Feuerlauf zu Feuerlauf und von Person zu Person. An ein und demselben Feuerlauf erleben die einen Teilnehmer die Glut als heiss und die anderen eher als kühl. Die einen haben das Gefühl, durch ein tiefes Glutbeet zu waten, andere scheinen oben drüber zu schweben. Wenn jemand dreimal nacheinander läuft, kann sich das dreimal ganz verschieden anfühlen.

Soll ich schnell oder langsam über die Glut laufen?

Du allein und niemand anderes bestimmt die Art und Weise, wie du laufen willst. Alles ist möglich: Laufen, gehen, hüpfen, springen, tanzen. So wie du selber entscheidest, wie du durch dein Leben gehst, so entscheidest du auch, wie du durchs Feuer gehst. Wichtig ist, dass du dich nicht schon zum Vornherein auf eine bestimmte (Wunsch-)Vorstellung fixierst, sondern offen bist dafür, wonach dir vor dem Glutteppich stehend zumute ist. Die Erfahrung zeigt, dass es oft hilfreich ist, den ersten Lauf eher zügig zu absolvieren, das hilft unserem Unterbewussten, sich mit dem scheinbar Unmöglichen anzufreunden .

Weshalb eine Wasserwanne am Ende des Glutteppichs?

Grundsätzlich ist die Wasserwanne nicht nötig und sie steht auch nicht bei allen Feuerläufen da. Sie kann 3 Zwecke erfüllen: Erstens kann sie einen psychologischen Beruhigungseffekt bewirken. Zweitens kann sie als ergänzendes Element mit von der Partie sein (Feuer & Wasser als Yin & Yang). Drittens, und das ist ein praktischer Grund, bleiben gerade im Winter vereinzelte Glütchen an den Fussseiten oder zwischen den Zehen kleben, welche – löscht man sie nicht aus – lästig schmerzen können. Die Wasserwanne wird nicht von allen Teilnehmenden benutzt.

Kann es zu Verbrennungen kommen? Was kann als Schlimmstes passieren?

Normalerweise bleiben die Füsse heil und ganz. Mittlerweile sind genügend Kenntnisse und Erfahrungen vorhanden, dass bei einem erfahrenen Leiter keine grösseren Unfälle mehr passieren sollten. Leider konnte man vor Jahren in der Presse von solchen mehrmals lesen. Allerdings gibt es bei einem Feuerlauf nie eine Garantie für die eigene Unversehrtheit, Feuer ist heiss und kann brennen, auch an einem Feuerlauf. Respekt ist unbedingt angebracht. In Einzelfällen kann es zu kleineren Blasen („Feuerküsse“) kommen, welche aber schnell wieder verheilen. Häufiger sind energievolle, hitzeaktivierte Fusssohlen, was aber am nächsten Morgen schon wieder abgeklungen ist. Verglichen mit wirklich gefährlichen Betätigungen (Strassenverkehr, Risikosport, etc.), ist ein respektvoll angegangener Feuerlauf wenig riskant. Sollte es mal zu einer Bandblase kommen, so ist das etwa vergleichbar mit einer Blasenbildung infolge zu klein gekaufter Schuhe. Denkt man an die schweren subkutanen Verbrennungen dritten Grades, welche im Normalfall bei diesen hohen Temperaturen sofort eintreten, ist ein solches “Souvenir” nicht gross der Rede wert.

Kann es schmerzhaft werden?

Normalerweise nicht, in Einzelfällen so wie in der vorherigen Frage beschrieben. Sollte eine kleine Brandblase ein paar Tage lang schmerzen, könnte das die Aufforderung sein, sich bewusst mit der gemachten Erfahrung auseinander zu setzen. Üblicherweise wollen wir in unserer Kultur Schmerzen so schnell wie möglich wegmachen. Schmerz kann aber auch eine Bedeutung haben: Z.B. ein Ruf nach Beschäftigung mit einem bestimmten Thema. Schmerz kann unsere normalen Verdrängungsmechanismen ausser Kraft setzen. Schmerz kann uns auch an Themen erinnern, welche verarbeitet werden wollen und nach Aufmerksamkeit oder Heilung verlangen.

Welche Auswirkung hat Feuerlaufen auf die Fussreflexzonen?

Fussreflexzonenspezialisten haben beobachtet, dass beim Gang über die Glut oft genau diejenigen Stellen der Fusssohle aktiviert werden, welche mit einem geschwächten Organ im Körper korrespondieren. Umgekehrt bewirkt eine solche Hitzeaktivierung offenbar auch, dass Heilung in Gang kommt und im blockierten Organ die Energie wieder zu fliessen beginnt.

Ist es schlimm, wenn ich Angst habe?

Im Gegenteil! Seine Angst zu spüren ist vielleicht unangenehm, für den Feuerlauf ist dies jedoch eine hilfreiche Voraussetzung. Es ist ein klares Zeichen, dass du dich wahrnimmst und präsent bist. Das unterstützt dich, deinen persönlich stimmigen Entscheid zu treffen. Die Angst vor dem Schritt in die Glut kann auch als Metapher betrachtet werden für die Angst, den Schritt ins eigene Leben ganz zu wagen. So betrachtet kann sie unsere Selbstbegrenzung symbolisieren.

Gerate ich da in eine religiöse oder esoterische Gemeinschaft hinein?

Nein. Es besteht keine religiöse, ideologische, okkulte oder esoterische Ausrichtung oder Absicht. Die Teilnehmenden sind ganz „normale“ Leute und treffen sich ad hoc. Ich als Leiter vertrete den Teilnehmenden gegenüber keine spezielle Ideologie oder Doktrin.

Werde ich hypnotisiert oder sonst irgendwie beeinflusst?

Nein. Alle Teilnehmenden sind während des gesamten Workshops voll entscheidungs- und in eigener Verantwortung handlungsfähig.

Warum muss ich im Voraus bezahlen?

Die Anmeldung ist der erste konkrete Schritt deines Feuerlaufes, häufig sogar der schwierigste. Es geht hier nicht um Misstrauen, sondern darum, diesen ersten Schritt bewusst und verbindlich zu tun. Ein klarer Entscheid bei diesem ersten Schritt kann die Fortsetzung erleichtern. Die Erfahrung zeigt, dass gerade bei halbherzigen Anmeldungen der weitere Verlauf blockiert war. Sollte ein Feuerlauf aus irgendeinem Grund einmal nicht durchgeführt werden können, dann würde ich selbstverständlich und anstandslos das Geld rückerstatten.

Muss ich die Glut überqueren? Ist es schlimm, wenn ich nicht laufe?

Nein, du kannst dich frei entscheiden, es besteht in keiner Form ein Zwang zu laufen. Dein Ja und dein Nein sind gleichwertig, in dieser extremen Situation verdienen beide Entscheidungen grossen Respekt. Oft ist ein Nein in einer Gruppe mutiger und für das eigene Leben bedeutsamer als ein Ja.

Warum funktioniert es? Gibt es eine Erklärung?

Es sind deine ureigenen Kräfte und verborgenen inneren Möglichkeiten, die es dir ermöglichen, unbeschadet über den Glutteppich zu gehen. Der Leiter schafft bloss die dazu notwendigen Rahmenbedingungen (Raum, Ort, Gruppe, Informationen, Vorbereitungsübungen, Stimmung, Regeln, usw.). Dadurch, dass du dich zu einem Feuerlauf anmeldest, trägst du das entscheidende „Ich kann das schaffen!“ bereits unbewusst oder bewusst in dir. Ob du dann wirklich laufen wirst, kannst du aber erst am Glutteppich spüren. Letztlich ist die ultimative Erklärung nicht bekannt, warum es funktioniert. Das ist auch gut so, denn sonst wäre das Einzigartige, das Phänomenale, das Staunen, das Mystische und das Erlebnis auf der Herzensebene wohl nicht mehr vorhanden. Allgemein gesagt, handelt es sich aus meiner Sicht beim Feuerlaufen um ein Zusammenspiel von mehreren Faktoren: Physikalische Aspekte, Gruppendynamik, biochemische Reaktionen des Körpers, Mentaltraining, quantenphysisische Aspekte (Schwingungen, Frequenzen), innere Ressourcen der Teilnehmenden, vielleicht auch „Schutzengel“ oder andere unsichtbare Kräfte.
Wer am Thema „Theorien und Erklärungsversuchen“ interessiert ist, kann dies gern bei mir anfordern.

Was weiss man über die geschichtlichen und kulturellen Hintergründe?

Feuerlaufen und Feuertanzen ist ein Jahrtausende altes universelles Ritual, welches in ganz vielen Kulturen überall auf der Welt praktiziert wird, seit ca. 45 Jahren auch bei uns. Dabei trifft man alle mögliche Methoden und Formen an, sich auf den Gang über die Glut einzustimmen: Naturrituale, Schamanische Praktiken, Religöse Rituale, Mentale Techniken, Selbsterfahrungsprozesse, uam.
Wer gern mehr dazu erfahren möchte, kann bei mir die entsprechenden Unterlagen anfordern.

Fuss in der Glut
Jetzt geht`s los
Loading